Carl W. Hirschmann:
ein erfolgreicher Unternehmer

 

Carl W. Hirschmann sen. legte in den 50er Jahren den Grundstein für sein Familienunternehmen, mit der Gründung einer diversifizierten Gruppe, welche im Werkzeugmaschinenhandel, Private Banking, Hotelindustrie, Tourismus- und Transport, Landwirtschaft und Immobilienbereich tätig wurde.

 

... und Aviatik-Pionier

Im Jahre 1967 schuf er die Jet Aviation, zuerst mit der Übernahme der ehemaligen Globe Air Hangars in Basel und wenig später auch die Wartungs- und Abfertigungsbetriebe der Pilatus Air Service auf den Flughäfen Genf und Zürich.  Er schuf damit das erste namhafte Europäische Wartungsunternehmen der Geschäftsluftfahrt.
 

Die Luftfahrtsbranche zeichnete sich durch hohe Wachstumsraten aus und die Jet Aviation wurde im Laufe der Jahre zum bedeutendsten Sektor innerhalb des Konzerns. Dies führte dann zu einer strategischen Neuausrichtung. Die übrigen Firmen wurden dann Schritt für Schritt veräussert. Dies ermöglichte der Hirschmann-Gruppe sich auf ihre neue Kernkompetenz zu konzentrieren.

Jet Aviation: ein weltumspannendes Flugunternehmen

Carl W. Hirschmann sen. baute in den 70er und 80er Jahren das Luftfahrtsunternehmen weiter aus. Die Jet Aviation erweiterte ihre Serviceleistungen in den Bereichen Flugzeug-Management und Charter. Der erste Wartungsbetrieb ausserhalb der Schweiz wurde 1975 in Düsseldorf eröffnet. 1979 folgt ein Betrieb in Jeddah, Saudi Arabien und anschliessend in Boston, USA.
 

Weitere Meilensteine waren 1977 der Innenausbau von Jets in Basel sowie 1988 strategischen Zukäufen in Nordamerika. Damit entwickelte sich die Gruppe, mit heute insgesamt 5000 Mitarbeitern, zum globalen Unternehmen der Geschäftsluftfahrt und einer umfassenden Palette an Dienstleistungen. Es entstanden Kompetenzzentren in Basel, Boston, Dallas, Dubai, Düsseldorf, Genf, Hannover, Jeddah, London, Palm Beach, Riyadh, Teterboro, Singapur und Zürich.

 

Die Stiftung

Im Jahre 1985 gründete Carl W. Hirschmann sen. die Hirschmann-Stiftung, Zug, welche er ursprünglich als Unternehmensstiftung gedacht hatte.

Als er im April 1995 plötzlich verstarb, führte die Familie die Jet Aviation Gruppe in seinem Sinn und Geist während zehn Jahren weiter. Im Jahre 2005 kam dann die Familie zur Einsicht, dass ein Verkauf die weitere dynamische Entwicklung des Konzerns besser gewährleisten würde und gab Permira, einer bedeutenden Private-Equity Gruppe, den Vorzug. Eine Beteiligung wurde weiterhin von Carl W. Hirschmann jun. gehalten.

Da auch die Hirschmann-Stiftung an der Hirschmann Industrial Holding Ltd. und damit an der Jet Aviation eine Beteiligung hatte, floss ihr ein Teil des Erlöses zu. Das ermöglichte ihr die in der Gründungsurkunde verankerten Stiftungszwecke in grösserem Umfange zu verfolgen.

Seit 2007 engagiert sich die Hirschmann-Stiftung vor allem im Forschungs- und Bildungsbereich und in der Entwicklungszusammenarbeit.