Projektbericht 2016

Siebtes Projektjahr



Neue Projektgemeinden

Im Bezirk Yanfolila im Süden Malis wurden vom Bezirksrat acht neue Gemeinden ausgesucht. Fünf wurden in 2016 in das WASA-Projekt integriert, drei folgen 2017.

27 neue lokalen Grundausbildnern wurden instruierte. Mit dem Leitfaden haben sie die und Gründung neuer Spar- und Leihgruppen mit dem WASA-Ansatz in Angriff genommen.

Der Bezirk Yanfolila besteht aus 12 Gemeinden, welche der Sakarani Fluss in zwei Zonen teilt.





Anforderungen an die lokalen Grundausbildner

Die neuen lokalen Grundausbildner und Ausbildnerinnen wurden in den Dörfern unter Beteiligung der lokalen Dorfbevölkerung ausgewählt. Sie mussten folgende Kriterien erfüllen:

  • auf Französisch und/oder Bambara lesen, schreiben und rechnen können
  • fähig sein, Gemeinschaften zu mobilisieren
  • für diese Art von Arbeit verfügbar sein
  • dynamisch und engagiert sein


Informationsveranstaltungen mit dem Leitfaden

In den neuen fünf Gemeinden hat das lokale Ausbildungsteam mithilfe der kommunalen Behörden Informationsveranstaltungen durchgeführt. Die Gemeindebehörden haben den WASA-Leitfaden erhalten. Der Leitfaden hat sich als zuverlässiges Ausbildungsinstrument bewährt. Er entspricht den lokalen Gegebenheiten.

In 51 Dörfer wurde die Bevölkerung einbezogen und über Sinn und Zweck der WASA Spar- und Leihgruppen und deren Organisation informiert.

Das Lokalradio brachte während einem Monat Informationen und Beispiele wie Spar- und Leihgruppen aufgebaut werden können.

Nach diesen Vorbereitungen konnten 49 neue Spar- und Leihgruppen in 14 Dörfern in Yanfolila gegründet werden. Rund 1000 Personen, davon 87 % Frauen, haben sich den entstandenen Spar- und Leihgruppen angeschlossen. Die vergeben bereits Darlehen an ihre Mitglieder.








Jeder WASA-Gruppe sitzt eine Präsidentin oder ein Präsident vor. Das gemeinsame Spar- und Leihbuch wird von einer Buchhalterin geführt und die Gruppe wird nach Möglichkeit durch eine Sekretärin unterstützt.


Koordination mit dem DEZA-Ausbildungsprogramm

Gruppenmitglieder interessierten sich für die vorgestellten Ausbildungsmöglichkeiten im Deza-Programme d’Appui à la Formation Professionnelle. Im Vordergrund stehen die Bereiche Gemüse- und Getreideanbau, die Fisch-, Geflügel- und Mastzucht sowie die Seifenproduktion. Die Umsetzung folgt in den kommenden Monaten.





Konsolidierung in Bougouni und Kolondiéba

In den Gemeinden der beiden bisherigen Regionen Bougouni und Kolondiéba ging es um Konsoldierung und Verbesserung der bisherigen technischen, administrativen und organisatorischen Fertigkeiten in den bereits bestehenden Spar- und Leihgruppen. Ausserdem wurde die Koordination mit den Berufsbildungsprojekten der DEZA/Swisscontact ausgebaut.

Coaching

21 Spar- und Leihgruppen, welche selbständig, ohne Grundausbildner, ihre Aktivitäten durchführen, wurden in 2016 unterstützt und beraten. Beim Coaching wurde ein besonderer Fokus auf die Bereiche Geschäftsordnung, Aufteilung der Gelder und Buchführung gelegt. Die Verantwortlichkeiten und die Umsetzung der Spielregeln müssen gut eingeführt und immer wieder geübt werden.






In einigen Dörfern werden weiterhin neue Spar- und Leihgruppen gegründet ohne jegliche Unterstützung der Projektteams. 16 in 2015 gegründete WASA-Gruppen wurden von einem Grundausbildner betreut und haben in 2016 Kredite an Mitglieder gewährt.

15 bestehende, bereits früher ausgebildete Ausbildner und Ausbildnerinnen wurden zwecks Qualitätssicherung weiter begleitet und unterstützt: Bei der Weitergabe von Ausbildungsinhalten und bei der Sensibilisierung der Gemeinden sowie beim Gruppenaufbau auf der Basis des Leitfadens.

Buchhaltung

Um die lokalen WASA-Buchhalter beim Einstieg in die Buchführung zu unterstützen, wurde ein technisches Merkblatt mit konkreten Beispielen und korrigierten Übungen erstellt, das jedem neuen Ausbildner ausgehändigt wurde.

2016 haben WASA-Gruppenmitgliedern andern Gruppenmitgliedern gesamthaft über 13’000 CHF Kredite gewährt. Die Kreditnehmer finanzierten damit Aktivitäten in den Bereichen Landwirtschaft, Viehzucht, Handwerk, Kleinhandel und Kleingastronomie. Die Kredite dienten der Anschaffung von Betriebsmitteln, Rohstoffen, Kleingeräten und der Bildung von Betriebskapital. Die Kredite wurden in der Gruppenbuchhaltung festgehalten und von den Kreditnehmern mit den vereinbarten Zinsen zurückbezahlt.

Investitionen in den Dörfern Dalabani, Djambala und Bougoula

Die WASA-Gruppen in den Dörfer Dalabani, Djambala und Bougoula haben erfolgreich gemeinsame Projekte in der Landwirtschaft und im Handwerk selbst finanziert und realisiert.

Die Hirschmann-Stiftung hat diesen Gruppen, im Sinne einer Auszeichnung, einen Investitionsbeitrag zur Verbesserung ihrer selbständig gemeinsam betriebenen Projekte von je CHF 5'000 ausgerichtet.

Die WASA-Gruppen haben die Investionsvorhaben für ihre Projekte selbst ausgewählt, geplant und ausgeführt.

Lagerraum für die Karité-Seifenherstellung in Djambala

Einzäunung der Gemüseanbaufläche in Bougoula

Brunnen für die landwirtschaftliche Bewässerung in Dalabani