Projektbericht 2017 und Schlussbericht 2010 - 2017

Achtes Projektjahr



Projektentwicklung seit 2010

Das WASA- Projekt hat seit 2010 über 7 000 Frauen und Männer erreicht. Gemeinsam haben diese mehr als 82 000 CHF erspart und über 6 000 Kredite vergeben. Insgesamt wurden in den Regionen Bougouni, Yanfolila und Kolondieba 330 WASA-Gruppen gegründet. 180 davon sind nach wie vor aktiv.

Evaluation

Die im Jahr 2017 durchgeführte Evaluation hat aufgezeigt, dass das Projekt von den Projektteilnehmerinnen sehr geschätzt wird und auf deren Bedürfnisse abgestimmt ist. 91% der Gruppen sind der Ansicht, dass die Auswirkungen des Projekts für ihr tägliches Leben von grosser Bedeutung sind.

Mitglieder der WASA-Gruppen wurden darüber befragt, welchen Nutzen ihnen das WASA-Projekt gebracht hat. Die folgenden vier Punkte wurden am meisten genannt:

  • Die Möglichkeit, in Unabhängigkeit eine selbständige Erwerbstätigkeit aufzubauen.
    Da 86% der Gruppenmitglieder Frauen sind, hat das Projekt wesentlich zur Emanzipation der beteiligten Frauen in den Dörfern beigetragen.

  • Die Schaffung von Arbeitsplätzen in den Dörfern. Die Kredite wurden von den Spar- und Kreditgruppen für Detailhandel (42%), Pflanzen- und Gemüseanbau (26%), Vieh- und Geflügelzucht (21%) sowie Metallverarbeitung (6%) gewährt.

  • Die Förderung des Vertrauens unter den Beteiligten durch das Zusammenlegen der Ersparnisse und das gemeinsame Ausgeben von Krediten an die Gruppenmitglieder im Rahmen einer transparenten Selbstverwaltung.

  • Die Verbesserung der Einkommen der Gruppenmitglieder. Das durchschnittlich Einkommen der Gruppenmitglieder, die Kredite der Gruppe aufgenommen haben, hat sich pro Monat von 13'000 FCA auf 26'000 FCA verbessert.

Fokus Nachhaltigkeit

Im Jahr 2017 - im letzten Projektjahr in Mali - stand die Nachhaltigkeit im Fokus.

Das lokale Projektteam Godea besuchte 325-WASA-Gruppen in 141 Dörfern in den Regionen Bougouni, Yanfolila und Kolondiéba. Dabei ging es vor allem darum, die verschiedene fachlichen Probleme bei der Buchführung anzugehen.

Obwohl in den Spar- und Kreditgruppen nur eine sehr einfache Buchführung notwendig ist, bleibt der Analphabetismus in den Dörfern ein beträchtliches Hindernis. Wo kein Dorfmitglied alphabetisiert ist, muss der von aussen kommende Grundausbildner die Buchführung weiterführen, was an seiner Bereitschaft und der fehlenden finanziellen Abgeltung durch die Gruppe scheitern kann. Eine korrekte Buchführung durch ein gewähltes Gruppenmitglied gehört indessen zum Fundament der WASA-Spar- und Kreditgruppen.

Godea hat für die buchführenden Gruppenmitglieder eine Reihe von Informations- und Trainings-Session durchgeführt. Was noch fehlt, ist eine systematische Nachbegleitung und Wiederholungskurse.

Etwa 30 WASA-Gruppen erhielten eine Schulung in folgenden Bereichen: Verbesserung der traditionellen Geflügelhaltung, Ziegenmast, Gemüseanbau, Sesamanbau, Sheabuttergewinnung und Seifenherstellung.

Ausblick

Die DEZA, die Organisation des Bundes für Entwicklungszusammenarbeit, stellt ihr Ausbildungsprogramm für Mali 2018 ein. Unser Partner Swisscontact kann deswegen seine Tätigkeit im bisherigen Umfang in Mali nicht weiterführen. Ziel des Bundes war es, 40'000 Personen in Mali eine Ausbildung zukommen zu lassen, damit sie in den Bereichen Landwirtschaft und ländliches Handwerk eine Erwerbstätigkeit ausüben können.

In den Regionen Bougouni, Yanfolila und Kolondiéba ist das Modell der WASA-Spar- und Kreditgruppen bekannt und wird zu einem erheblichen Teil in den Dörfern selbständig weitergeführt.


Wegen des Analphabetismus brauchen indessen viele Gruppen auch in Zukunft, insbesondere bezüglich der Buchführung, eine fachliche Unterstützung von aussen. Ob und wie entsprechende Ausbildungs- und Weiterbildungskurse fortgesetzt werden können, ist derzeit mit dem Partner Swisscontact in Abklärung.