Grundrechte
im digitalen Zeitalter


Ein Handbuch für die Praxis


Fokus Digitalisierung


Die fortschreitende digitale Transformation konfrontiert die Gesellschaft in unserem Land und global mit tiefgreifenden Veränderungen. Robotik, Künstliche Intelligenz, Big Data und Internet of Things sind nur einige Stichworte, die exemplarisch für den digitalen Wandel stehen.

Das Projekt hat ein Handbuch zum Thema Grundrechte in der digitalisierten Gesellschaft zum Ziel.

In vielfältiger Weise tangiert die rasch fortschreitende Digitalisierung in allen Lebensbereichen zentrale Grundrechte.

Das Handbuch soll Interessierten in verständlicher Form als Werkzeug dienen, um zu erkennen


  • in welchen Bereichen des Alltags die Digitalisierung Grundrechte tangieren kann,
  • welche Rechtsansprüche allenfalls daraus abgeleitet werden können und
  • welche konkreten Handlungsoptionen für Betroffene bestehen.

Inhalt

Das Handbuch hat zwei Teile:

  • Ein Allgemeiner Teil informiert über wichtige neue IT-Technologien in unterschiedlichen Lebensbereichen.

    Dann wird eine Verbindung zu den Grundrechten nach der Verfassung und der Europäischen Menschenrechtskonvention (EMRK) hergestellt.

    Die Relevanz der Grundrechte für die digitale Technologigen wird geprüft und erläutert.

  • Ein Praxis-Teil zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wo konkret Grundrechte bei der Nutzung digitaler Technologien von Bedetung sein können und wie auf Eingriffe in die Grundrechte reagiert werden kann.

Autorenteam

Das Handbuch wird an der Universität Zürich unter Leitung von Frau Prof. Christine Kaufmann erstellt. Mitwirkende sind das Center for Information Technology, Society and Law (ITSL) an der Universität Zürich und die Digital Society Initiative (DSI) der Universität Zürich.

Partner

Schweizerisches Kompetenzzentrum für Menschenrechte (SKMR), Bern.

Die Hirschmann-Stiftung engagierte sich 2020-2021 mit CHF 99'000.



Website: www.skmr.ch